TV Längenau II – TSV Schirnding 9:4

gelungener Einstand für Steffen Göthert – Nicht mehr als ein Pflichtsieg

Bei seinem ersten Einsatz in der Reserve der Bezirksoberligamannschaft, die sich ja in der Rückrunde mit dem Rückkehrer Tim Hofmann verstärkt hat, gelang Steffen Göthert ein überzeugender Auftritt. In den Eingangsdoppeln überzeugten alle der Längenauer Doppel und setzten so schon mal den Grundstein für den Erfolg. Steffen Göthert erhöhte schnell auf 4:0. Uwe Grießhammer und Martin Förster, die dann an der Reihe waren, kamen beide gar nicht ins Spiel. Beide vergeigten Ihren Rückrundenstart mit unnötigen Niederlagen gegen die Materialspieler Schuppert und Regenthal.
Holger Kretschmer und das hintere Paarkreuz mit Andreas Linz und Heinz Matzke gelangen wieder erwartete Siege und so stand es nach der ersten Einzelrunde 7:2 für Längenau. Bemerkenswert der dritte Satz von Matzke gegen Fuchs, der mit 22:24 verloren ging.
Nach einem weiteren klaren ungefährdeten Erfolg von Göthert über Schuppert hätte Grießhammer oder zumindest Förster den Sack zumachen können. Doch dies gelang leider keinem von beiden. Fast im Gleichschritt, machten Sie immer wieder vermeidbare Fehler und mussten Ihren vermeintlich leichten Gegnern zum Sieg gratulieren.
So blieb es Holger Kretschmer überlassen mit teilweise hervorragenden Spielzügen das Match mit 9:4 zu beenden.
Um das gesetzte Ziel, bei der Vergabe der Meisterschaft noch ein Wörtchen mitzureden, erreichen zu können, muss aber deutlich mehr kommen.

Das war mein Text. (Richtigkeit oder Objektivität bleibt dahin gestellt)
Und das hat die Frankenpost daraus gemacht: